Die Bulletproof Diät

  • Die Bulletproof Diät

Das Wort ‚Bulletproof‘ kennen einige von euch wahrscheinlich in Kombination mit Kaffee. Der Bulletproof-Die Bulletproof DiätKaffee ist eine Möglichkeit das Frühstück morgens auszulassen und den Körper dennoch mit Energie und Nährstoffen zu versorgen. Man gibt dafür ein Stück hochwertige Butter in einen Kaffee aus möglichst reinen Kaffeebohnen und trinkt diesen zum Frühstück.

Der Erfinder dieses Kaffees hat ein Buch über die gesamte Thematik geschrieben, welches nun auch auf deutsch im riva Verlag erschienen ist – Die Bulletproof Diät‘. Zuerst ein paar Worte zum Autor. Dave Asprey litt jahrelang selbst unter seinem immensen Übergewicht. Er probierte nahezu jede Diät aus, war gereizt, müde und dennoch stets hungrig. Irgendwann beschloss er, dass es so nicht weitergehen kann und er beschäftigte sich selbst mit der Ernährungsthematik. Da er ein wohlhabender Unternehmer aus dem Silicon Valley ist, konnte er sich die entsprechenden Untersuchungen und die Forschungszeit leisten. (Diesen Punkt nur, damit du einen Überblick hast.) Ein Foto und weitere Infos über den Autor findest du hier.

Nun setzte er sich also mit seinem Arzt zusammen und probierte verschiedenste Dinge aus. Seine Beobachtungen hielt er fest und versuchte sich in Richtung einer positiven Entwicklung zu bewegen. Viele Dinge konnte er sich vorab nicht erklären, sie schienen aber zu funktionieren.

So kam es, dass er mit dieser für sich neu entdeckten Ernährung viel Gewicht verlor und seine Ergebnisse verständlich in diesem Buch festhält. Im groben kann man Bulletproof als eine Art Low Carb High Fat Ernährung mit einem besonderen Fokus auf qualitativ hochwertige Lebensmittel zusammenfassen. Ganz so einfach ist es dann jedoch doch nicht, denn es gibt einige Dinge in diesem Buch, die noch ganz neu für uns alle sind.

Die Kapitel sind in gut lesbare Kapitel mit Titeln wie ‚Schluss mit dem Kalorienzählen, essen Sie mehr Fett und vertrauen Sie Ihrem Hungergefühl‘ oder ‚Schlafen Sie besser und kurbeln Sie Ihre Energie an‘ unterteilt. In diesen ersten acht Kapiteln wird die gesamte Basis erklärt. Er geht hier auch darauf ein warum wir bspw. dennoch nicht ganz ohne Kohlenhydrate überleben können, o.ä. Im Anschluss gibt es dann eine praktische Unterteilung aller Lebensmittel in drei Kategorien. Diese die gut für uns sind und meist wenig mit Schadstoffen belastet sind, Lebensmittel die akzeptabel sind und welche die wir wirklich nur selten essen sollten.

Dann gibt es einen praktischen 2 Wochenplan zum Einsteigen und ein Kapitel über die mögliche künftige Ernährung. Diesen Plan habe ich (Julia) einige Tage ausprobiert und dann doch abgebrochen, da mir der Umstieg auf so viel Fett (und ich esse bereits rel. viel Fett) dann doch zu hart war. Man lässt in diesen beiden Wochen auch einige Gemüsesorten weg um zu testen ob man darauf allergisch reagiert. Dennoch habe ich viele Tipps aus diesem Buch mitgenommen. Andrej ist schon ein kleines bisschen genervt, da ich so viel davon erzählr, zwinker.

Hier kannst du einen Blick in das Buch werfen.‘

Fazit: Egal ob du dich Low Carb oder nicht Low Carb ernährst, aus diesem Buch kannst du viel über Ernährung und Lebensmittelbeschaffenheit lernen. Durch die Werbung, den Staat und dementsprechend auch Erziehung haben wir teilweise die Orientierung zu einer gesunden Ernährung verloren und dieses Buch erklärt dir von Grund auf warum du bisher vielleicht trotz ‚gesunder Ernährung‘ nicht abnimmst. Auch für Sportler ist dieses Buch interessant, da Sport und Low Carb teilweise problematisch sein kann, wenn man sich nicht so genau auskennt.

Einziger Minuspunkt: Dave schreibt auch viel über Giftstoffe in unsern Lebensmitteln. Hier gibt es jedoch viele verschiedene Ausprägungen. Diese sind bei der Übersetzung leider teilweise irreführend bzw. verwechselnd übersetzt worden. Daher empfehle ich euch fast das englische Buch oder wenn ihr euch dem Bewusst seid, versteht ihr dennoch worum es ihm geht.


2017-03-17T15:07:22+00:00

5 Kommentare

  1. Nina / timbaru 14. Juni 2015 at 19:16- Antworten

    Hallo, also Butter in Kaffee finde ich doch etwas abschreckend. Ich versuche immer wieder abzunehmen, aber die meisten Diäten sind unpraktikabel. Ist diese Diät den bürotauglich? Geht es auch um Ernährungsumstellung als solches. So ganz kann ich es mir noch nicht vorstellen.
    Danke für´s neugierig machen, Nina (#blokoso)

    • Lachfoodies.de 15. Juni 2015 at 9:16- Antworten

      Hallo Nina,

      ja, das kann ich verstehen. Ich würde schon empfehlen das Buch vorher zu lesen, sonst versteht man den Sinn zum einen nicht und man macht es vielleicht doch falsch und nimmt eher zu als ab. 😀
      Ja, hier geht es auf jeden Fall um eine Ernährungsumstellung. Ich würde das als extreme Form von Low Carb High Fat bezeichnen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man das zum abnehmen macht, auf Dauer aber nicht mehr so strikt.

      Liebe Grüße

      Julia

  2. Michael 21. September 2015 at 21:37- Antworten

    Den Bulletproof-Coffee habe ich auch eine Zeit lange am Morgen getrunken und dadurch die feste Nahrung als Frühstück ausgelassen. Und ich muss zugeben, ich habe mich gut gefühlt. Da ich sportlich aktiv bin, habe ich auch die nötige Energie gebraucht und dieser spezielle Kaffee hat mir bis mittags alles gegeben was ich brauchte 🙂
    Kanns also nur empfehlen!
    Ach ja, der Geschmack ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig aber das gibt sich. Ich kenne den Bulletproof-Coffee übrigens zusätzlich noch mit nem Esslöffel Kokosöl.

    Liebe Grüße!

  3. Christa 8. Dezember 2015 at 11:20- Antworten

    Hab ich schon probiert, aber leider Durchfall davon bekommen!

    • Lachfoodies.de 8. Dezember 2015 at 17:56- Antworten

      Ohje, das hört sich ja weniger sinnvoll an.

      LG
      Julia

Hinterlasse einen Kommentar

Simple Share Buttons