Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass du gelegentlich zu viel isst, weil du das Gefühl hast, nicht genug zu sein?

Vielleicht hast du auch Angst, einfach du selbst zu sein. Was könnten die anderen denken, wenn sie merken, wie du wirklich bist? Mögen sie dich dann noch?

Vielleicht vergleichst du dich auch mit anderen Menschen und hast das Gefühl, einfach fehl am Platz zu sein.

Es kann sein, dass du von Zeit zu Zeit ein emotionaler Esser bist, weil du das Gefühl hast, einfach nicht genug zu sein. Das sind Situationen, in denen du einfach nur essen und dich unter deiner Bettdecke verkriechen möchtest.

Ein gesunder Salat hilft dir jetzt schließlich auch nicht weiter… oder doch?

 

Isst du zu viel, weil du das Gefühl hast, nicht genug zu sein?

Gerade wir Frauen haben oft das Gefühl, dass wir nicht genug sind.

Nicht schön genug, nicht selbstbewusst genug, nicht offen genug, … Es gibt viele Situationen, in denen wir scheinbar nicht genug sind.

Doch ist das wirklich so? Sind wir nicht alle am stärksten, wenn wir einfach wir selbst sind?

Was also kann man tun, wenn man das Gefühl hat, nicht genug zu sein? Was kannst du tun, anstatt dich zu verstecken und dich klein zu machen?

Essen ist auf jeden Fall keine Lösung. Zumindest nicht dann, wenn du nur isst, um das Gefühl „nicht genug zu sein“ zu verdrängen.

 

Das muss sich ändern, denn falls du es heute noch nicht gehört hast:

Du bist genug!

Genau so wie du bist, bist du genug!

Greifst du in solchen Momenten zum Essen (…natürlich nur, wenn du dann alleine bist)?

Essen, ganz besonders emotionales Essen, kann richtige Löcher in unserer Psyche füllen. Solange wir essen, fühlen wir uns besser. Das Essen versteht uns und verurteilt uns nicht. Zumindest zeitweise.

Du bist beschäftigt, musst nicht darüber nachdenken, was dich eigentlich gerade beschäftigt und weshalb du dich schlecht fühlst.

Es scheint, als wäre das Essen für einen kurzen Zeitraum eine tolle Lösung für nahezu alles.

Doch wie geht es danach weiter?!

Essen löst die Probleme nur kurzfristig.

Mittel- und langfristig musst du verstehen, dass du genug bist. Genau so, wie du gerade bist.

 

Zuckerfreie Ernährung

Kostenloses Training

In 3 Schritten raus aus dem emotionalen Essenskreislauf

Sicher dir hier deinen Platz

Dein Aktionsplan für die kommende Zeit, wann immer du wieder das Gefühl hast, nicht genug zu sein:

  • Aktiv wahrnehmen, wann du dich gerade unwohl fühle
  • Beobachten und neugierig sein, warum das gerade so ist
  • Objektiv beurteilen, ob das gerade tatsächlich gerechtfertigt ist (sei hier ganz ehrlich zu dir)
  • Fest dran denken, warum du gerade absolut genug bist.

Dabei nicht vergessen:

Wie dich andere Menschen sehen, hat meist nur sehr wenig damit zu tun, wer du wirklich bist.

Es ist ok, wenn andere Menschen eine andere Meinung über dich haben, lass sie und versuche nicht, es ihnen recht zu machen

Friss dich nicht fest. Auch wenn du in diesem einen Moment nicht so sein kannst, wie du es gerne wärst. Es gibt viele andere Wege und Möglichkeiten, wo du genau so sein kannst, wie du gerade bist. Versuch den Moment direkt wieder loszulassen.

Du hast Essensgelüste? Iss nicht einfach so, sondern versuche herauszufinden, warum du sie hast und was du dagegen tun kannst. Ein Beispiel: Du fühlst dich gestresst? Dann nimm dir ein paar Minuten ausschließlich Zeit für dich. Drehe eine Runde um den Block mit einem guten Podcast oder rufe eine Freundin an, die dich versteht.

Sei geduldig: Dieses Gefühl ändert sich nicht von heute auf morgen. Wenn du dein Verhalten erst einmal verstanden hast, dauert es noch eine Weile, bis auch deine Emotionen alles verstanden haben.

Zum Schluss habe ich noch etwas für dich. Etwas, dass du ausdrucken und dir immer vor Augen führen solltest:

Isst du zu viel, weil du das Gefühl hast, nicht genug zu sein? In diesem Beitrag bekommst du viele Tipps und Tricks zum Thema emotionales Essen, wie du mit dem Frustessen aufhören kannst und wie du dich einfach gesund ernährst (inkl. kostenlosem Material zum Herunterladen). #frustessen #emotionalesessen #lachfoodies