Ernähren wir uns tatsächlich Low Carb? Die Wahrheit im Low Carb Fazit Januar 2017

  • Low Carb Fazit Foodblog Gesunde Ernährung Abnehmen Review Erfahrung

Diesen Monat starten wir mit einem neuen Beitragsformat. Ich möchte euch einmal im Monat erzählen, wie wir uns den Monat über ernährt haben, was unsere Probleme waren, was wir an tollen neuen Möglichkeiten entdeckt haben und ob wir uns tatsächlich Low Carb ernähren (was euch immer am meisten interessiert).

Dadurch bekommst du einen Einblick in unsere Ernährung und kannst hoffentlich aus unseren Erfahrungen lernen.

Das Motto im Januar: Balance ist wichtig!

Kennst du das…

Du wünscht dir einen flachen Bauch, obwohl ein kleines Bäuchlein ut aussieht. Du möchtest dich gesund ernähren, wenn das aber nicht klappt, dann ist „der ganze Tag kaputt“ und du verschiebst die gesunde Ernährung auf morgen… Das ist doch kein Leben. 😉

Nicht vergessen: Balance ist wichtig!

Mein Lieblingsbeispiel ist dieses hier:

Du weißt, dass Alkohol nicht gesund ist und trotzdem genießt du ab und zu ein Glässchen Wein. Einfach nur weil es Spaß macht! Genauso solltest du auch mit allen anderen Lebensbereichen umgehen: Serien gucken & Sport machen, Schokolade zum Frühstück & Salat zum Abendessen, ein ganzes Wochenende auf der Couch verbringen & ein Power-Wochenende im Grünen.

Denk immer dran: Die Psyche spielt bei der Gesundheit eine so große Rolle.

Also auf in ein glückliches und entspanntes Leben!

Januar – Das haben wir gegessen

Die spannendste Frage ist doch immer: Was essen die anderen? Ich liste dir einmal die Hauptlebensmittel auf:

• Unheimlich viele Karotten (10 g KH/ 100 g)
• …und Oliven (6 g KH/ 100 g)
Humus (14 g KH/ 100 g)
Pomelo (10 g KH/ 100 g), wir nennen sie immer die Gummibärchenfrucht, weil die Konsistenz so ähnlich ist.
• Selbstgepressten Orangensaft zum Frühstück- danke an unsere super gute und günstige Saftpresse (9,4 g KH/ 100 g)
Eier, ganz klassisch (1,1 g KH/ 100 g)
Kartoffeln, das beste im Winter (17 g KH/ 100 g)
• …super viel unterschiedlichen Fisch (z.B. Lachs 1 g KH/ 100 g)
Jaffa Cakes (viel zu viele KH/ 100 g)
Käse vom Bauernmarkt nebenan (1-3 g KH/ 100 g)
• …und Salami (2,4 g KH/ 100 g)

War das ein Low Carb Monat?

Es geht eigentlich. Für unsere Verhältnisse haben wir doch relativ viele Kohlenhydrate (und Kekse) gegessen, aber alles in allem ist das auf jeden Fall Low Carb, bzw. zucker- und glutenfrei (mit Ausnahme der Kekse).

Wir haben viel Fisch, Kartoffeln und Karotten gegessen. Das sind alles Lebensmittel, die ich unheimlich gerne mag. Kartoffeln gibt es aber normalerweise nur 1-2 Mal im Monat. Im Januar haben wir sie 1-2 Mal pro Woche gegessen. Am besten schmecken Kartoffeln nach einer Nacht im Kühlschrank, hmm.

Was mich diesen Monat wirklich begeistert hat, ist Humus. Bis vor kurzem habe ich ihn gar nicht gegessen, bis ich gesehen habe, dass der Kohlenhydratanteil eigentlich ganz in Ordnung ist (14 g/ 100 g). Zusammen mit Möhren zum Dippen ein toller Snack oder sogar ein ganzes Mittagessen.

Abends essen wir zum Filme schauen oft eine Pomelo als Snack. Sie schmeckt super lecker, fühlt sich ein wenig wie Gummibärchen an und da man sie schälen muss, hat man eine tolle Nebenbeschäftigung während einem spannenden Film. Daumen hoch!

Schließlich waren diesen Monat tatsächlich ein paar superduper ungesunde Kekse dabei. Super ungesund, du fühlst dich matschig und einfach nicht so fit. Trotzdem habe ich sie in der heißen Phase meiner Masterarbeit gegessen.

Warum nur?

Zu diesem Thema gibt es ein spannendes Buch: Die Macht der Disziplin. Dieses unlogische Verhalten hat tatsächlich etwas mit der Willenskraft zu tun. Roy Baumeister beschreibt in seinem Buch, dass ich wirklich empfehlen kann, u. a. warum wir uns ungesund ernähren, obwohl uns das in manchen Situationen einfach nicht weiterhilft.

Der Inhalt des Buches kurz und knapp zusammengefasst: Wir haben jeden Tag ein bestimmtes Kontingent an „Willenskraft“ zur Verfügung. Hast du nun ein schweres Projekt anstehen, auf das du deine ganze Willenskraft verwenden musst, dann bleibt einfach nichts mehr übrig für den Rest.

Ein tolles Buch.

Es geht auch darum, warum viele Beziehungen in die Brüche gehen (Pärchen sehen sich oft nur abends, wenn das Kontingent nahe Null ist), warum Frauen vor und während ihrer Periode mehr Essen und wie man die Willenskraft trainieren kann.

Alles in allem hatte ich diesen Monat also nur wenig Lust zu kochen, deswegen gab es einfache und unkomplizierte Sachen. Jetzt wo das Abschlussarbeitsprojekt auf ein Ende zugeht, kommt auch die Energie für alle anderen Lebensbereiche wieder zurück. Juhu!

Was lief besonders gut?

Trotz akuter Back- und Koch-Unlust habe ich gelegentlich unsere Schoko-Cookies und das Käsebrot ohne Kohlenhydrate gemacht. Beide Rezepte sind schnell zubereitet, super praktisch und du hast auch unterwegs immer etwas zum Knabbern dabei.

Was war wichtig?

Defintiv Vitamin D3! Darauf möchte ich in den dunklen Wintermonaten nicht verzichten.

Da wir dieses Vitamin ohne die Sonne nicht selbst herstellen können, ist es wirklich wichtig, damit du dich nicht rund um die Uhr müde und depressiv fühlst.

Wir nehmen jeden Morgen entweder diese D3-Ampullen oder eine D3-Tablette. Wenn ihr das auch machen möchtet, dann sprecht am besten mit einem Arzt oder Apotheker darüber.

Was habe ich diesen Monat über gesunde Ernährung gelernt?

Es ist super wichtig in stressigen Situationen eine Handvoll einfacher, unkomplizierter Rezepte zur Hand zu haben (wie hier auf dem Blog, zwinker). Muss man groß über ein passendes Rezept nachdenken, macht man es nicht und greift auf ungesunde Alternativen zurück.

Was macht der Sport?

Ich liebe meine abendlichen 1-2 Stunden in einem Fitnesskurs, in dem man komplett abschalten kann. Je anstrengender der Kurs, desto besser fühlst du dich danach.

Wenn die Zeit knapp ist, reicht auch ein kleines Mini-Workout im Wohnzimmer aus. Dafür schaue ich am liebsten Videos von Daniel Aminati.

Ganz unabhängig davon habe ich den Kraftsport für mich entdeckt. Ich gehe zwar nicht jeden Tag pumpen, aber einmal die Woche finde ich Kraftkurse mit Gewichten super. Das war bisher nie wirklich meins, da mir das „sich total ausgepowert fühlen“ am Ende gefehlt hat. Aber – jetzt kommts: Du siehst so unheimlich schnell Ergebnisse und du tust etwas für deine Haltung. Beides Punkte, die mich in den letzten Wochen tatsächlich in überfüllte Fitnesskurse gebracht haben.

Neues aus der Low Carb & Fitness Welt

  • Low Carb Gemüsenudeln – Mein neues Buch muss ich euch unbedingt vorstellen. Alles rund um super leckere Low Carb Nudeln.
  • Low Carb Gigh Fat to go – Hört sich super an, möchten wir unbedingt ausprobieren!
  • Koch dich krass! – Ein tolles, unkompliziertes Kochbuch.
  • Low Carb Pizzateig – Das hört sich wirklich interessant an. Hast du den Teig schon einmal ausprobiert?
  • TRX Bänder – Es gibt diese Bänder auch für das Wohnzimmer, yes! Damit kann man super effektive Workouts machen. Stellt sich nur die Frage, wo man sie befestigt.

Wie findest du dieses Beitragsformat? Interessiert dich das, fehlt noch etwas oder hast du andere Ideen? Ich würde mich unheimlich über dein Feedback freuen!


2017-04-06T14:07:32+00:00

2 Kommentare

  1. Lotta 30. Januar 2017 at 8:40- Antworten

    Guten Morgen 🙂
    ich habe meine Ernährung vor gut 3 Monaten auf Low Carb umgestellt und bin damit bisher sehr zufrieden. Dazu treibe ich natürlich Sport (Ausdauer und auch Kraftsport) und versuche einfach ausgeglichen und entspannt zu sein. Ich habe schon mal angefangen das Buch von Jan Becker zu lesen und verstehe den Ansatz, den er darin beschreibt sehr gut, das kommt auch mit dem überein, was du von dem anderen Buch erzählt hast. Positives Denken und ausgeglichen sein ist wichtig für eine Gewichtsreduktion. Alles manchmal gar nicht so leicht mit dem Alltag zu vereinbaren.
    Ich glaube ich gehe manchmal noch zu vorsichtig mit den Kohlenhydraten um. Wenn ich bei manchen Low Carb Blogs so lese, was die verwenden und wie viele Kohlenhydrate das hat .. auch an Humus würde ich mich jetzt zum Beispiel nicht herantrauen.
    Ich verfolge weiterhin gespannt euren Blog und den Instagram Feed. 🙂

    Liebst, Lotta

    • Lachfoodies.de 30. Januar 2017 at 10:04- Antworten

      Hi Lotta,
      das kommt natürlich auch darauf an, ob man abnehmen möchte oder nicht. Da wir uns „nur“ möglichst gesund ernähren möchten, hat es nicht so viele Auswirkungen, als wenn man abnehmen möchte. Zum Abnehmen würde ich eine Zeit lang wirklich weniger KH essen, z.B. keine Kartoffeln. 😉
      Liebe Grüße
      Julia

Hinterlasse einen Kommentar

Simple Share Buttons