Vorsatz für das neue Jahr: Fühl dich wohl in deiner Haut und mach Schluss mit Frustessen

  • Vorsatz für das neue Jahr: Fühl dich wohl in deiner Haut und mach Schluss mit Frustessen

Neues Jahr – neues Glück! Endlich, denn für viele von uns ist der Jahreswechsel die Gelegenheit endlich wieder neu durchzustarten. Wir brauchen das manchmal. Einen Zeitpunkt, an dem wir eine mentale Linie ziehen und einen kleinen Neustart wagen.

Genau an diesem Zeitpunkt befinden wir uns gerade. Die Nacht vom 31.12. auf den 01.01. hat immer etwas magisches. Ein neues, unbeschriebenes Blatt liegt vor uns. Was machst du daraus?

Gibt es ein berufliches Ziel, dass du erreichen möchtest? Engagierst du endlich einen Coach, um dein Leben umzukrempeln? Bist du mit den letzten Geschehnissen zufrieden und setzt dir das Ziel, das erst einmal alles so weiter geht, wie es bisher läuft? Möchtest du dich fitter und gesünder fühlen? Bist du auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, den Stress loszulassen, z.B. Meditation?

Was ist es bei dir?

Ich persönlich stelle mir zum Jahreswechsel gerne 5 Fragen, um das alte Jahr zu reflektieren und das neue Jahr zu planen:

  • Was waren meine Highlights des letzten Jahres?
  • Für was im letzten Jahr bin ich unheimlich dankbar?
  • Was nehme ich mir für das kommende Jahr vor? Was ist mein Motto?
  • Wie möchte ich mich in diesem Jahr entwickeln, woran möchte ich arbeiten?
  • Was sind meine Ziele für das neue Jahr und worauf möchte ich mich konzentrieren?

Diese Fragen stellen auf der einen Seite den Rahmen für die Bestandsaufnahme des letzten Jahres dar und geben auf der anderen Seite einen Ausblick in das neue Jahr.

Was mir im kommenden Jahr unglaublich wichtig ist?

Ich möchte möglichst vielen Menschen dabei helfen, ein gesundes Selbstbewusstsein, ein gutes Körpergefühl (Stolz) und ein „normales“ Verhältnis zum Essen zu entwickeln.

Zu diesem Zweck gibt es im kommenden Jahr nicht nur Blogbeiträge zu diesem Thema, Vorsatz für das neue Jahr: Fühl dich wohl in deiner Haut und mach Schluss mit Frustessensondern sogar einen ganzen Kurs. Einen Onlinekurs, in dem du lernst, wie man „normal isst“, was man machen kann, wenn man einen Fressanfall hat und wie du aus diesem Teufelskreis wieder ausbrichst.

Ich habe selbst gelernt, wie schwer das ist. Man fühlt sich schlecht, alleine gelassen und ist unglaublich unglücklich. In dieser Verfassung ist es noch schwieriger auszubrechen und damit aufzuhören, Frust, Stress, Ärger oder sogar Freude mit dem Essen zu verarbeiten.

Aber es gibt einen Ausweg! Ich erzähle dir Schritt-für-Schritt, woher dieses Verhalten kommt und was man dagegen tun kann. Portionsweise betrachtet ist es gar nicht so kompliziert.

Hier geht es zum Kurs: Endlich glücklich – Mach Schluss mit Frustessen

Apropos: Der Kurs ist jeweils nur wenige Tage geöffnet, damit die Gruppen nicht zu groß werden und wir uns optimal austauschen können. Wenn du dabei sein möchtest, dann sichere dir am besten direkt bei Kursstart einen Platz.

Nächste Einstiegsmöglichkeit: 03.-07. Januar 2018

Du möchtest mehr erfahren? Vielleicht erinnerst du dich noch. In diesem Beitrag: Endlich glücklich – Mach Schluss mit Frustessen hatte ich euch erzählt, wie ich zu diesem Thema komme und euch um eure Meinung gefragt. Daraufhin habe ich von vielen von euch Feedback zum Thema emotionales Essen bekommen. Teils informativ, teils absolut verzweifelt. Es ist unglaublich, wie viele Menschen von diesem Thema mehr oder weniger stark betroffen sind.

Gleichzeitig ist es aber auch beruhigend zu wissen, dass man dieses Verhalten ändern kann und in jedem Fall ist es ein tolles Gefühl, endlich wieder FREI zu sein!

Worauf konzentrierst du dich in diesem Jahr? Wie soll dein Leben Ende 2018 aussehen? Schließe für einen Moment die Augen und stell dir einmal vor, wo du in 12 Monaten stehen könntest, wenn du dir keine Grenzen setzt.

Wenn du magst, schreibe dein Vorhaben gerne hier in die Kommentare.

Frustessen stressessen überessen emotionales essen kurs

Emotionales Essen heilen

2018-01-15T20:47:36+00:00

Hinterlasse einen Kommentar

Simple Share Buttons