Wie verarbeitet der Körper Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß?

  • Wie verarbeitet der Koerper Kohlenhydrate Fette eiweiss

Wie werden Kohlenhydrate im Körper verarbeitet?

Kohlenhydrate werden im Mund und letztlich im Darm in Einfachzucker aufgespalten, z.B. Glukose. Diese gelangen dann mehr oder weniger direkt ins Blut und von da aus als Energiequelle zu den Zellen.

Ist nun viel Zucker im Blut, schüttet der Körper Insulin aus. Dieses bewirkt, dass der Körper den Zucker im Blut wieder abbaut. Der Zucker der zuviel vorhanden ist, wird in Glykogen und Fett umgewandelt und eingelagert. Nun kann es passieren, dass der Körper (bildlich gesprochen: ) teilweise „zuviel“ Zucker aus dem Blut holt wodurch ein Unterzucker entsteht. Dieser bewirkt eine wahnsinnige Lust auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel (-> Heißhunger) um den Blutzuckerspiegel wieder zu erhöhen (das zeigt die Insulinkurve, die man häufig in diesem Zusammenhang sieht).

Zu den Einfachzuckern (sog. Monosacchariden) zählt bspw. purer Zucker oder Weißmehlbrot. Diese gelangen sehr schnell ins Blut. Langkettiger sind dahingegen sog. Polysaccharide, wie sie beispielsweise stärkehaltige oder ballaststoffreiche Lebensmittel enthalten (Kartoffeln, Hülsenfrüchte, etc.). Diese müssen erst in Monosaccharide aufgespalten und gelangen daher langsamer und gleichmäßiger ins Blut.

Fazit:

Je einfacher der Zucker ist den ihr esst, desto schneller verlangt der Körper neuen Zucker und ihr bekommt Hunger und Appetit auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel. Da ihr dadurch meist mehr Energie aufnehmt als ihr verbrennt, wird der Körper einen Großteil als Fett einspeichern und ihr werdet an Gewicht zunehmen. Ein Teufelskreis.

Wie werden Fette im Körper verarbeitet?

Fette werden im Magen und im Darm verdaut und in Fettsäuren aufgespalten und gelangen anschließend in den Blutkreislauf. Je nach dem wie langkettig die Fettsäuren sind, dauert die Verdauung mehr oder weniger lange. Über das Blut gelangen diese anschließend zur Muskulatur, den Fettzellen oder der Leber.

Anders als bei Kohlenhydraten wird bei einem Abbau von Fettsäuren kein Hormon ausgeschüttet und wir bekommen dadurch keinen Heißhunger, obwohl eigentlich noch genug Energie vorhanden ist (wie das bei Insulin häufig der Fall ist). Daher ist es bei fettreicher Ernährung leichter auf unser Gewicht zu achten, da wir uns ganz einfach darauf verlassen können, nur dann zu essen wenn wir hungrig sind.

Interessant: Einige Lebensmittel schmecken uns mit Fett viel besser als ohne. Das kommt daher, dass die Vitamine A, D, E und K  fettlöslich sind. Das bedeutet, dass sie nur in Kombination mit Fett vom Körper aufgenommen werden können. Es hat also einen Sinn, dass uns bestimmte Lebensmittel mit Fett viel besser schmecken und Fett als ein Geschmacksträger gilt.

Fazit:

Wir benötigen Fette, um zu überleben. Sie sind neben den Kohlenhydraten Energieträger und helfen uns bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen. Vorteil: Wir bekommen bei Fettkonsum im Gegensatz zu Kohlenhydraten keine physischen Heißhungerattacken.

Und was ist mit Eiweiß?

Im Gegensatz zu den Energieträgern Fett und Kohlenhydrate stellen Eiweiße (Proteine) lediglich einen Baustoff dar. Sie können vom Körper nicht sofort direkt in Energie umgewandelt werden. Eiweiße werden im Magen und im Dünndarm zu Aminosäuren aufgespalten. Gelangt das Eiweiß in den Dickdarm, da es nicht rechtzeitig abgebaut werden konnte, kann dies gesundheitsschädlich sein. Die Aminosäuren werden dann über den Blutkreislauf zu den unterschiedlichen Zellen transportiert.

Wir benötigen Proteine, da wir einige überlebensnotwendige Aminosäuren nicht selbstständig herstellen können. Unsere Muskeln, Sehnen, Organe und Blutzellen bestehen vor allem aus Proteinen. Alles was wir nicht für den Aufbau körpereigener Aminosäuren benötigen, wird anschließend wieder ausgeschieden. Glucogene Aminosäure können und werden vom Körper in Kohlenhydrate umgewandelt und erhöhen dabei sogar den Insulinspiegel mit all den negativen Effekten. (So müssen bspw. Diabetiker auch nach Eiweißkonsum Insulin spritzen, da der Blutzuckerspiegel ansteigt. Dies geschieht jedoch aufgrund des Verdauungsvorgangs später als bei direktem Kohlenhydratkonsum.)

Fazit:

Eiweiß ist KEIN Energieträger. Wir müssen Eiweiß von außen zuführen, da wir nicht alle Aminosäuren autonom herstellen können. Bei zu hoher Eiweißaufnahme wird es in Glukose umgewandelt und vom Körper wie Kohlenhydrate genutzt (inkl. Insulinausschüttung und Einlagerung).

Dieser Beitrag gibt euch einen Überblick über die Verdauung der drei Nähstoffgruppen Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Im nächsten Beitrag beschreiben wir , was passiert wenn wir unsere Kohlenhydrataufnahme reduzieren.

Habt ihr Fragen? Dann schreibt diese einfach in die Kommentare.

Lest hier nach, warum nun Low Carb (High Fat) so viel gesünder sein soll.

Lest hier nach wie wir überhaupt auf LCHF gekommen sind und wie wir damit begonnen haben.

Weitere Infos findet ihr in diesem Buch.


2017-04-11T09:36:28+00:00

11 Kommentare

  1. Ariane 14. April 2015 at 12:55- Antworten

    Ihr Lieben, großartig erklärt – super verständlich, einfach klasse. Danke!

    • Lachfoodies.de 14. April 2015 at 13:32- Antworten

      Schriftlich ist das doch um einiges leichter. 😉

      LG Julia

  2. Marcus 24. April 2015 at 9:49- Antworten

    Hallo zusammen,

    eine sehr hilfreiche Seite habt ihr dort 🙂 Ich hätte eine Frage. Werden Eiweiße und Kohlenhydrate zusammen verdaut oder in verschiedenen Bereichen des Körpers? Dies ist wohl nicht klar bewiesen? (Lob carb Diät, schlank im schlaf…).

    • Lachfoodies.de 25. April 2015 at 0:39- Antworten

      Hallo Marcus,

      Kohlenhydrate sind in erster Linie Energie. Eiweiß ist ein Baustoff für deinen Körper. D.h. er wird erst soweit wie möglich ‚verbaut‘ und dann im Anschluss teilweise in Form von Energie verwertet. Das bedeutet aber, dass die beiden Stoffe in unterschiedlichen Bereichen des Körpers verarbeitet werden.

      LG Julia

  3. lona 8. Juli 2016 at 16:06- Antworten

    Wie lange dauert es bis eiweiss aufgespaltet und umgewandelt wird?

  4. Aaron 26. September 2016 at 12:40- Antworten

    Wieviel Protein soll man den zusich nehmen pro Tag?

    • Lachfoodies.de 26. September 2016 at 13:09- Antworten

      Man sagt etwa 1/4 der täglichen Energie. 1 g Eiweiß entspricht etwa 4,1 kcal. Wenn du 2000 kcal am Tag zu dir nimmst, entspricht das also etwa 120 g Eiweiß. 🙂

  5. Gabi 16. Oktober 2016 at 10:40- Antworten

    Was passiert mit dem bei einer Nierenkrankheit im Körper eingelagertem Eiweiß? Bleibt es für immer im Körper oder wird es auch, wenn auch langsam, aus dem Körper wieder ausgeschieden?

    • Lachfoodies.de 16. Oktober 2016 at 10:58- Antworten

      Hallo Gabi,
      das fragst du am besten einmal einen Arzt. Da wir keine Ausbildung in diesem Bereich haben, möchte ich dazu lieber nichts sagen, da ich dir auf keinen Fall etwas falsches sagen möchte! 🙂
      Liebe Grüße
      Julia

  6. Babsi 15. Mai 2017 at 18:03- Antworten

    Essentiell sind Fette und Eiweiß!

    Bin froh, das Kohlenhydrate nicht essentiel sind, die kann man sich sparen!!!
    Niedrige GI-Gemüse reichen aus für die Versorgung und plötzlich ist man wieder wach!
    Echt klasse!

Hinterlasse einen Kommentar

Simple Share Buttons