Was ist der Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl? Gibt es überhaupt einen Unterschied oder ist das alles das Gleiche? Vielleicht wird eines nur feiner gemahlen und kostet daher viel mehr? Schauen wir uns das einmal genauer an. Du erfährst erst was gemahlene Mandeln sind und dann kommen wir zu Mandelmehl.

Was sind gemahlene Mandeln?

Der Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl Low Carb Blog Deutschland Foodblogger

Gemahlene Mandeln sind tatsächlich Mandeln die gemahlen wurden. Normalerweise sind das ganze Mandeln, die gemahlen, abgepackt und verkauft werden. Wenn die gemahlenen Mandeln in der Packung heller aussehen, sind das blanchierte Mandeln. Das bedeutet, die (dunkle) Haut wurde vorab entfernt und übrig bleibt eine helle Mandel, die gemahlen, abgepackt und verkauft wird.

Wir verwenden die hellen Mandeln manchmal, wenn die Kekse oder der Kuchen einen hellen Teig haben sollen. Sonst gibt es keinen großen Unterschied. Selbst der Ballaststoffgehalt liegt bei beiden Sorten bei ca. 14 g/ 100g. Ich selbst war jahrelang davon überzeugt, dass die Mandeln mit Schale (die dunkleren) einen höheren Ballaststoffanteil haben müssen, aber dem ist nicht so, wie wir nun wissen.

Tipp: Achte darauf, dass du eine angebrochene Packung mit gemahlenen Mandeln so zügig wie möglich aufbrauchst. Ähnlich wie bei Hackfleisch ist die Angriffsfläche für Keime sehr groß und daher können gemahlene Nüsse verhältnismäßig schnell schlecht werden. Das merkt man manchmal nicht sofort, daher lieber kein Risiko eingehen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Was ist Mandelmehl?

Der Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl Low Carb Blog Deutschland Foodblogger

Mandelmehl ist etwas anderes als gemahlene Mandeln. Mandelmehl entsteht meist als Abfall- oder Nebenprodukt bei der Gewinnung von Mandelöl. Sprich die Nüsse werden gepresst und zurück bleibt eine Nussmasse ohne Öl. Diese Masse wird gemahlen und es entsteht ein Nussmehl. Je nachdem wie stark die Nüsse vorab gepresst wurden, spricht man von entöltem oder teilentöltem Nussmehl.

Mandelmehl hat demzufolge auch einen höheren Ballaststoffgehalt von 21,4 g/ 100g.

Nussmehle haben den Ruf sehr teuer zu sein. Rechnen wir das einmal durch: Eine Packung gemahlene Mandeln (200g) kosten im Supermarkt ca. 2,50 €. Mandelmehl kostet je nach Anbieter ganz unterschiedlich. Wir haben unsere 3 Lieblingsprodukte genommen und kommen auf einen Preis von 3,00 € – 6,00 € für ebenfalls 200g.

Jetzt kennst du den Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl. Du kannst den Beitrag gerne teilen oder auf Pinterest pinnen. Diese Frage wird uns so häufig gestellt, dass sich deine Freunde sicher auch über diese Info freuen.

Was ist der Unterschied zwischen hellem und dunklem Mandelmehl?

Das ist abhängig von den Mandeln, die für das Mehl verwendet wurden:

  • Werden die ganz normalen Mandeln mit Schale verwendet, dann wird das Mandelmehl dunkel*.
  • Werden blanchierte Mandeln verwendet (Mandeln ohne Haut), dann wird das Mandelmehl hell*.

Im Geschmack sind sich die beiden Mehlsorten sehr ähnlich. Das helle Mandelmehl schmeckt ein bisschen leichter, als das dunkle Mandelmehl.

Was bedeutet teilentöltes Mandelmehl?

Die meisten Mandelmehlsorten, die man auf dem Markt bekommt sind teilentölt. Das kommt daher, dass Mandelmehl bei der Mandelölherstellung übrigbleibt (s. oben). Der Fettgehalt liegt bei einem teilentölten Mandelmehl meist bei ca. 13 g pro 100 g Mandelmehl. Dieses Mandelmehl verwenden wir am liebsten für unsere Low Carb Rezepte. Damit wird der Teig schön weich und cremig. Man kann diesen Teig am ehesten mit einem normalen Weizenmehlteig vergleichen.

Manche Hersteller schreiben entölt auf ihre Mandelmehlprodukte. Wenn man den Fettgehalt vergleicht, erkennt man einen etwas niedrigeren Fettgehalt von 10 g pro 100 g Mandelmehl. Das bedeutet, dass dieses Mandelmehl ein kleines bisschen weniger Fett enthält, als die teilentölten Kollegen.

Zuletzt gibt es Anbieter, die nicht entöltes Mandelmehl verkaufen. Diese Mehle haben einen Fettgehalt von ca. 54 g Fett pro 100 g Mandelmehl. Das entspricht dem Fettwert von ganz normalen Mandeln. Das sind also einfach sehr fein gemahlene Mandeln und die Hersteller wollen euch ein kleines bisschen in die Irre führen. Lasst euch davon nicht reinlegen, denn stattdessen könnt ihr in vielen Fällen auch ganz normale, blanchierte Mandeln verwenden.

Das sind unsere Mandelmehl Favoriten:

Kanntest du den Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl?